Lesungs-Nachlese und Ausblick 2022

Aufgrund der Pandemie und sehr, sehr viel anderer Arbeit gab es in diesem Jahr nur zwei Lesungen, aber die waren fabelhaft. Beide Male konnte man eine Stecknadel fallen hören, so konzentriert und andächtig lauschten alle meiner Prosa. Im Anschluss gab es sehr viel wohltuendes und seelenstreichelndes Feedback — und natürlich auch ein paar Buchverkäufe, denn wie treue Leser:innen wissen, kann ich die Prosa nicht nur als Hobby betreiben, sondern muss (und will) damit auch ein bisschen was verdienen. Herzlichen Dank also für jede seelische, aber auch materielle Unterstützung in diesem Jahr!
Dieser Dank geht aber selbstverständlich nicht nur an mein Lesungspublikum, sondern an alle, die in diesem Jahr Bücher oder Bilder gekauft, Lesungen und Verkaufskanäle ermöglicht und mich in jedweder Form in meinem kreativen Schaffen bestärkt haben. Danke!

Die Lesungen fanden in Carolinensiel (Gulfhof Friedrichgroden) und auf Langeoog (AWO OWL/Kajüte) statt. Gelesen wurde jeweils rund 1 Stunde aus Band 6 und 7 sowie viel unveröffentlichtes Material aus Band 8. Letzterer ist in der Rohfassung jetzt fertig, sofern mich nicht noch eine Last-Minute-Inspiration ereilt. Je nachdem, wieviel Zeit ich für Korrektorat und Satz finde, rechne ich damit, das Buch im Februar oder sogar Ende Januar auf den Markt bringen zu können.

Zu guter Letzt: Dank auch an alle Leser:innen meines Blogs „Geflügel mit Worten“. 2021 schließt anhand der Blogaufrufe als zweitbestes Jahr seit Bestehen von GmW, was mich sehr glücklich macht. Nahezu 10.000 Mal haben Menschen hier mitgelesen, und ich weiß, dass viele treue Stammleser:innen der ersten Stunde noch dabei sind — Ihr seid großartig! Und ein herzliches Willkommen allen, die GmW vielleicht erst kürzlich entdeckt haben.

Allen einen guten und gesunden Übergang ins neue Jahr wünscht Ihr und Euer

Mayk Opiolla

Neue Rahmen eingetroffen

Moin,

von der Insel aus ist Einkaufen zu Pandemiebedingungen ja besonders schwierig. Dennoch bin ich nochmals an eine Ladung hübscher Rahmen gekommen, sodass ich noch mehr Arbeiten auch gerahmt anbieten kann.
Aktuell kann ich alle Bilder im Format DIN A4 sowie 13×18 gerahmt verkaufen; 18×24 folgt in Kürze.

Auf den Fotos sieht man ein paar Beispiele. Preise rangieren zwischen 100 und 130 Eur für alles fertig gerahmte. Wer ein Bild kaufen möchte, schickt mir bitte eine Nachricht unter gefluegeltes(at)t-online.de
Telefon 04972-903040. Übrigens: Ich bin auch sehr an Kooperationen zu Ausstellungen und Lesungen interessiert!

Zu verkaufen: Möwen/Strandkorb

Ölpastell, Papier. ca. 15x20cm, 100€. Ohne Rahmen. Versand möglich; zzgl. 4,50€ Porto/VP.
Bei Interesse nutzen Sie bitte eine der unter „Kontakt“ aufgeführten Möglichkeiten.

Neu: „Schaufenster“ auf Langeoog News

Moin,

Geflügel mit Worten ist jetzt auch in der Rubrik „Schaufenster“ auf Langeoog News vertreten. Gerne reinschauen!

https://www.langeoognews.de/leser-service/schaufenster/mayk-opiolla/

Neu: Jetzt auch auf KunstNet

Moin, meine Zeichnungen und Malereien kann man jetzt auch auf KunstNet ansehen. Neue Arbeiten werde ich dort regelmäßig einstellen. Schaut gerne mal vorbei! Verkäufliche Arbeiten sind als solche gekennzeichnet.

https://www.kunstnet.de/Mayk_Opiolla

Neu: Malereien in Ölpastell

Da ich ja doch etwas traurig war, wegen der zunehmenden Schmerzen in den Fingergelenken nicht mehr zeichnen zu können, schenkte mir meine Freundin zum Geburtstag ein Set mit verschiedenen Malutensilien für Wiedereinsteiger. Gemalt hatte ich tatsächlich seit fast 30 Jahren nichts mehr; schon während und nach Abschluss der Kunstschule hatte ich mich zudem auf chinesische Tuschemalerei spezialisiert, die ja nun eine ganz eigene Ästhetik und Perspektive mit sich bringt. Die Darstellung von Licht und Schatten spielt nahezu keine Rolle; auch Farbe wird nur punktuell eingesetzt. Darüber ging mir natürlich viel an Übung mit europäischer Maltechnik verloren. Damit nun wieder anzufangen, war also ein Wagnis. Meine Frustrationstoleranz in Sachen Kunst ist nicht hoch; daher wählte ich mit der Ölpastellkreide zunächst eine Technik, die immer noch mehr Zeichnen als Malen ist, sowie ein Sujet, das vertraut ist und bleibt: Vögel.

Nachdem der Uhu im Herbstlaub dann überraschend gut gelang und ich feststellte, dass die abwechslungsreichere, weniger monotone Bewegung tatsächlich auch weniger schmerzhaft für Finger und Handgelenke ist, wurde ich schon wagemutiger und machte mich als nächstes an ein Tier, das kein Vogel ist, das ich aber auch sehr gerne mag: Eine Schildkröte. Hier benutzte ich nicht nur einen anderen Untergrund als beim Uhu (weißes Papier mit Leinenstruktur statt grauem Karton aus der Altpapiertüte), sondern probierte auch noch mehr Arbeit mit Strukturen aus mittels Überlagern, Kratzen etc. Der Feinschliff wurde dann tatsächlich gemalt: Mit Pinsel und Acrylfarbe. Ich freue mich sehr, hier diese beiden ersten Bilder präsentieren zu dürfen. Demnächst werde ich mich vermutlich auch noch an Pflanzen und Landschaften wagen. Ob Inselmotive dabei sein werden, weiß ich noch nicht, denn da ist zum einen die Konkurrenz groß und zum anderen möchte ich nicht auch noch malen, was ich eh schon täglich fotografiere.

Bitte drückt mir die Daumen, dass irgendwann wieder Kreativmärkte stattfinden, wo ich meine Bilder und Postkarten auch verkaufen kann! Langsam wird es bei mir auch ein wenig knapp durch den Wegfall der Zuverdienste … Bücherkaufen geht übrigens immer, „just saying“ 😉